Spielkultur

„Wir alle spielen, wer es weiss, ist klug.“
Arthur Schnitzler

SPIELKULTUR
… „echtes“ Spiel – faszinierend für Jung & Alt –  und ein Weg, die zunehmende Komplexität unserer Berufs-, Lebens- und Lernwelt proaktiv anzunehmen und bestmöglich zu bewältigen

Präsenz
… als wesentliches Element des Spiels – „hier & jetzt“ – in der Aktion aufgehen – „Flow“ = Freiheit von Stress (kein Rückfall in die Vergangenheit – kein Fluchtversuch in die Zukunft.

Innenmotivation
… gesunde Triebkräfte aus dem , die Inneren – fernab von Belohnung und Bestrafung – elementare Motive – sie mit Wohlwollen und Verantwortung anzusprechen, bedeutet Potential zu ermutigen.

Entdeckerfreude
… typisches Merkmal von Kindern und Jugendlichen – Zusammenhänge und Grenzen erkennen – Experimente – Mut, Unbekanntes zu erforschen – gerade aufgeweckte Kinder und Jugendliche zeigen „Eigen-Sinn“, wollen selbst entdecken.

Lern- & Spielstil
… – individuelle Lernstile – verschiedene Vorlieben, zu spielen – gleiche Lernreize führen zu zu ganz unterschiedlichen Lernreaktionen: – Aufmerksamkeit oder Träumerei, Kreativität oder Konzentration –