Lernkunst

„Wer zu einem Stern unterwegs ist, kehrt nicht um.“
Leonardo da Vinci

LERNKUNST
… alle kennen „Methodik“, die Kinos des planmässigen Vorgehens und „Didaktik“, die Kunst des Lehrens – warum aber kennt kaum jemand den Begriff „Mathetik“ – von Comenius im 17. Jahrhundert benannt, von Hartmut von Hentig in den 90er-Jahren aufgegriffen: Die Kunst des Lernens, heute sprechen wir vom selbstgesteuerten Lernen – jedenfalls vom lernenden Menschen aus gesehen.

Strategische Fitness
… Wissen? Im Zeitalter der Informationsflut kein Engpass! – Informationen filtern, bewerten, kombinieren, verstehen? Schon eher! – Lernstrategie hier bedeutet: Spannungsbogen vom Interesse über das Potential und Motivation hin zum selbstgewählten Ziel – oder auch umgekehrt! – der eigenen Vision nachgehen – den/die richtigen Lern- und Bildungspartner finden – längerfristig gedacht statt (nur) „BulimiePrüfungswissen“. 

Problemlösungslust
… „Alles Leben ist Problemlösen!“ (Sir Karl Popper) – Probleme lösen = Aufgaben bewältigen = Stolz, Selbstwertgefühl – Erfindergeist braucht Herausforderungen – Rahmenbedingungen für Kreativität: Das Prinzip Leonardo

Innerer Kompass
… Bauchgefühl? Intuition? Was ist richtig? Was falsch? Welche Werte sind bedeutend? Und: Wohin geht eigentlich die „grosse Reise?“

Entwicklungsetappen
… jedes Alter hat eigene Entwicklungssprünge: motorisch-koordinativ – geistig-kognitiv – seelisch-emotional – sozial – im Fokus hier: Exekutive Gehirn- und Lernfunktionen: Impulskontrolle – Aufmerksamkeitslenkung – Informationsverarbeitung – Handlungsplanung – Reflexion – Umstellungsvermögen etc. – Bewegungsmangel, MedienStress etc. verhindern gesunde und optimale Entwicklung!