Vom Unsinn und Sinn der Potentialentfaltung

– oder: Was sollen wir unseren Kindern wirklich beibringen?

Wer mich ein einigermassen kennt, weiss, dass ich von Themen wie Talent, Begabung oder Potential geradezu beseelt bin – warum auch immer …

Das begann wohl mit meinem Engagement als junger Handballtrainer, in dem mir eine Reihe talentierter Jugendlicher anvertraut waren und eine motivierende Herausforderung darstellten. Das verstärkte sich natürlich durch drei eigene Kinder, die – wie alle Kinder – auf ähnliche wie unterschiedliche Weise Interessen und Begabungen andeuteten. So bin ich mit Phänomenen wie Hochbegabung (IQ 130!??), begabten Minderleistern („Gifted Underachievers“) wie auch dem Mythos „AD(H)S“ konfrontiert worden – und habe dazu reichlich Quellen gefunden – von Dawna Markowa über Neil Postamt bis Gerald Hüther.

Derzeit begleite ich vor allem Jungs mit Lernschwierigkeiten, Jungs die „ADHS“-Symptome zeigen und/oder überdurchschnittliche Begabungen. Meine wichtigsten Werkzeuge: Innenmotivation, Bewegung und das Medium Spiel – so weit, so gut.

Jedoch: Schon länger hege ich Zweifel, ob die pure Absicht der Entfaltung offensichtlicher wie verborgener Potentiale schon genügt. Warum? Die Zielsetzung der Eltern ist üblicherweise und völlig verständlich mit dem Dreiklang „Karriere – Sicherheit und „irgendwie gesund und glücklich sein“ beschrieben. 

Es werden so hinreichend gute Noten und Zeugnisse, „sattelfeste“ Abschlüsse, das Studium anspruchsvoller und gesellschaftlich anerkannter Fachrichtungen – Ökonomie, Jura, Medizin, Informatik u.ä. – anvisiert. Okay!

Aktuell stecken wir jetzt alle in einer Pandemie, die vermutlich – ob notwendig oder nicht – ganze Wirtschaftszweige nieder brennt, berufliche Existenzen auslöscht, auch das über Jahrzehnte gewohnte Schulsystem ins Wanken bringt – vorab: Die „Digitalisierung der Schulen“ allein ist sicher nicht die Lösung!. Im Gerangel zwischen Impf-Verfechtern und Verschwörungsfanatikern gehen – bei aller Furcht vor „Virus C“ – Mega-Themen wie „Klimawandel“, „Ressourcenkriege“ und „Ökologisches Desaster“ unter; wider (eigentlich) besseres Wissen werden weiterhin Wirtschaftswachstum und der Wettlauf grosser Wirtschaftssysteme wie U.S.A., China oder der EU beschworen.

Und da kommen mir diese „21 Lektionen für das 21. Jahrhundert“ von Harari in die Finger … Was soll’s: im Jahr 2050 bin ich vermutlich nicht mehr alive – meine Kinder hoffentlich schon und meine beiden Enkel dann Anfang 30; und die Dutzende „meiner“ Handball- und Schachkinder ebenso „in der Mitte des Lebens“. Wie ist das also mit der Potentialentfaltung heute? Wofür eigentlich? Wohin geht die Reise?

Harari – ich bin erst in der Mitte des Buches – zeigt auf, welche Verwerfungen durch die Verbindung von Informations- und Biotechnologie für die künftige Berufswelt und damit globale Gesellschaft vermutlich entstehen könnten; durchaus weckt er auch vage Hoffnungen auf positive Szenarien. Jedenfalls räumt er plausibel mit einer Reihe von Missverständnissen und überholten Glaubensmustern auf – seien sie politischer, religiöser, ökonomischer oder historischer Herkunft.

Will heissen: So etwas wie Potentialentfaltung ist und bleibt ein Menschenrecht, z.B. im deutschen Grundgesetz an vorderster Stelle genannt. Die Frage drängt jedoch: In welche Richtung? Mit welchen Zielen und Werten? Die Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft zum Beispiel setzt mit der Verantwortung gegenüber der Schöpfung ein klares Zeichen in Richtung Nachhaltigkeit oder „Enkeltauglichkeit“. 

Es geht also nicht wirklich „nur“ um eine Potentialentfaltung oder Begabtenförderung oder„Digitalisierung in den Schulen“ als Selbstzweck. Davor braucht es Antworten, die vielleicht mit „globaler Verantwortung und intelligenter Strategie“ zu umschreiben sind. 

Es scheint, dass viele Kinder und Jugendliche ohnehin ahnen, dass unsere bisherige Lebensweise und die vorherrschenden Lernziele und -inhalte nicht, nicht mehr das halten, was sie versprechen – und sich verlockenderen Ablenkungen hingeben.

Wenn ich Harari „fertig habe“, melde ich mich wieder! Bleiben wir gesund und gespannt!